TEA Tenerife Espacio de las Artes - Bild kostenlos herunterladen bei archiscapes.de

Fotograf & Autor

Informationen

Kostenlose Nutzung im Rahmen unserer archiscape Lizenz erlaubt.

Property Release: Nicht vorhanden

Model Release: Nicht vorhanden

Gratis – Download

TEA Tenerife Espacio de las Artes

Ein Kunst- und Kulturzentrum, geplant vom Architektenbüro Herzog & de Meuron zusammen mit dem örtlichen Architekten Virgilio Gutiérrez in Santa Cruz auf Teneriffa

Gebäudeart/ Kunst- und Kulturzentrum
Größe/ 20.600 m²
Bauzeit/ 2002-2008
Auftraggeber/ Cabildo Insular de Tenerife
Architekt/ Herzog & de Meuron, Virgilio Gutiérrez

Der Tenerife Espacio de las Artes, kurz TEA, ist ein Kunstmuseum und ein Kulturzentrum in der Stadt Santa Cruz auf der spanischen Kanareninsel Teneriffa. Es ist als Gemeinschaftszentrum zur Förderung von Kunst und Kultur auf der Insel gedacht und beherbergt eine öffentliche Bibliothek, ein Institut für Fotografie, ein Café, ein Kino und eine ständige Ausstellung der Werke von Óscar M. Domínguez, einem surrealistischen Maler aus Teneriffa.

Der Tenerife Espacio de las Artes selbst wurde 2008 fertiggestellt und vom Schweizer Architekturbüro Herzong & de Meuron in Zusammenarbeit mit dem kanarischen Architekten Virgilio Gutierrez entworfen. Das Gebäude ist ein reiner Zementbau mit einem einzigartigen Grundriss aus zwei gestaffelten Dreiecken, die sich im hinteren Teil zu einer traditionellen quadratischen Fassade erweitern. So entsteht in dem leeren Raum zwischen den drei Gebäudeteilen ein dreieckiger Innenhof. Um das Ziel des Projekts zu erreichen, die gesamte Gemeinschaft zusammenzubringen und verschiedene kulturelle Interessen zu vereinen, sind dieser Innenhof und jeder Gebäudeteil von allen Seiten zugänglich, so dass es keine echte Vorder- oder Rückseite des Espacio de las Artes gibt.

Ein weiteres auffälliges Merkmal des Espacio de las Artes von Teneriffa ist die unglaubliche Anzahl der Fenster. Das relativ kleine Gebäude verfügt über 1.200 Glasfenster in 720 verschiedenen Formen und Größen, wobei einige Fenster vom Boden bis zur Decke reichen, während andere nur winzige, bullaugenartige Öffnungen sind, die in die Seitenwände des Gebäudes eingelassen sind. Zusammen mit der großen Öffnung in der Mitte des Espacio de las Artes sorgen diese Fenster dafür, dass das natürliche Sonnenlicht tagsüber den größten Teil der Beleuchtung des Gebäudes ausmacht. Diese Offenheit des Gebäudes war ein weiteres Ziel der an der Planung beteiligten Architekten. Es war beabsichtigt, dieses neue Merkmal von Santa Cruz mit dem umliegenden Barranco-Viertel zu verbinden, insbesondere mit dem Museo de la Naturaleza y Arqueología, einem Naturkundemuseum, das sich neben dem Espacio de las Artes befindet.