Konzerthaus des Dänischen Rundfunks - Bild kostenlos herunterladen bei archiscapes.de

Fotograf & Autor

Informationen

Kostenlose Nutzung im Rahmen unserer archiscape Lizenz erlaubt.

Property Release: Nicht vorhanden

Model Release: Nicht vorhanden

Gratis – Download

Konzerthaus des Dänischen Rundfunks

Geplant vom Architekten Jean Nouvel im Stadtteil Ørestad in Kopenhagen

Gebäudeart/ Konzerthaus
Größe/ 25.000 m²
Bauzeit/ 2002-2009
Auftraggeber/ Danmarks Radio (DR)
Architekt/ Jean Nouvel

Der Stadtteil Ørestad auf der Insel Amager in Kopenhagen, ist seit Mitte der 1990er Jahre ein heißes Pflaster für Bauvorhaben, da das Gebiet aggressiv erschlossen wurde, um das städtische Wachstum zu fördern. Ein Großteil dieser Entwicklung erfolgte in Form von atemberaubenden und opulenten Designprojekten von einigen der besten Architekturbüros der Welt. Eines dieser Projekte ist das Konzerthaus Kopenhagen (auf Dänisch DR Koncerthuset genannt).

Die Konzerthalle war die Vision des weltberühmten, mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten französischen Architekten Jean Nouvel in Zusammenarbeit mit mehreren Spezialberatern. Sein Architekturbüro entwarf einen strengen, rechteckigen Entwurf mit scharfen Kanten und Ecken. Nouvel sagte, er habe sich für dieses Konzept entschieden, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass sich das Gebäude in einem neuen, unerschlossenen Teil der Stadt befinden würde, der weder eine Geschichte noch einen festen Charakter hat. Der kühne Entwurf dieses Projekts soll eine Identität für das Gebiet schaffen, die dessen künftige Entwicklung prägen kann.

Die Fassade der Kopenhagener Konzerthalle besteht aus mehr als viertausend Quadratmetern schwarzem Kabelnetz. Das Dach des rechteckigen Gebäudes besteht aus Klarglas. Beides zusammen bewirkt, dass die Konzerthalle halbtransparent ist und der Himmel dahinter teilweise sichtbar ist. Das ehrgeizige Projekt überstieg sowohl das ursprüngliche Budget als auch mehrere erweiterte Budgets, wurde aber schließlich im Januar 2009 mit der Einweihung durch Dänemarks Königin Margrethe II. abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt war es die teuerste Konzerthalle der Welt, ähnlich wie die königliche Oper in Kopenhagen, die einige Jahre zuvor eine ähnliche Auszeichnung als extravaganteste Konzerthalle der Welt bekommen hat. Das Design wurde 2010 von der englischen Architektur- und Lifestyle-Zeitschrift Wallpaper als bestes neues öffentliches Haus ausgezeichnet.

Das Innere des Konzerthauses ist sehr geräumig und bietet Platz für 1.800 Gäste im Auditorium. Die Pfeifenorgel ist mit über sechstausend Pfeifen gewaltig. Der Gebäudekomplex beherbergt auch drei Aufnahmestudios, von denen jedes eine andere Akustik hat, so dass es viele verschiedene Arten von Künstlern aufnehmen kann, ohne dass die Akustik leidet.